Die Brille für den Motorradfahrer

Das meiste, was über die Brille für den Autofahrer gesagt wurde, trifft auch für den Zweiradfahrer zu. Die Brille sollte leicht aufzusetzen sein und möglichst wenig beschlagen. Sie sollten auch darauf achten, dass bei schneller Fahrt an der Fassung keine unangenehmen Luftverwirbelungen entstehen. Die besten Informationen liefert eine Probefahrt. Als Brillenfassung für Motorradfahrer eignen sich leichte und flexible Fassungen mit flachen elastischen Bügelenden und einem elastischen Nasensteg. In jedem Fall gilt: Helm unbedingt zum Brillenkauf mitnehmen!

Kunststoff oder Glas? Kunststoff ist im Vergleich zu Glas wesentlich stabiler und bei Beschädigungen weitgehend splitterfrei. Kunststoff-"Gläser" sind zudem deutlich leichter. Da Kunststoff aufgrund seiner weicheren Oberfläche leichter verkratzt, sollte die tägliche Brillenpflege mit besonderer Sorgfalt durchgeführt werden. Eine Schmutz- und Wasser abweisende Clean-coat-Beschichtung erleichtert die Pflege.

Kontaktlinsen sind für Zweiradfahrer nur bedingt empfehlenswert. Ein Motorradfahrer fährt nicht ausschließlich mit heruntergeklapptem Visier. Der Fahrtwind sorgt dann dafür, dass die Augen relativ trocken sind. Schnell stellt sich das Gefühl eines Reibens der Linse ein. Problematisch sind auch diverse Fremdkörper wie Staub, Pollen oder Mücken.